21,7% MEHR TOTE DURCH ATEMWEGSERKRANKUNGEN

IT.NRW erfasst offizielle Daten für Nordrhein-Westfalen (Screenshot: RuhrkanalNEWS)

Nordrhein-Westfalen- Im Jahr 2020 starben in Nordrhein-Westfalen 32 790 Menschen an den Folgen einer Atemwegserkrankung (inkl. Lungen-, Bronchial-, Luftröhrenkrebs und COVID-19). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, erhöhte sich die Zahl der Todesfälle dieser Todesursachengruppe gegenüber dem Vorjahr (26 946 Personen) um 21,7 Prozent. Der Anteil der an Atemwegserkrankungen Verstorbenen an allen Sterbefällen lag im vergangenen Jahr bei 15,3 Prozent und war damit um 2,2 Prozentpunkte höher als 2019 (damals: 13,1 Prozent) und um 1,1 Prozentpunkte niedriger als zehn Jahre zuvor (2010: 14,2 Prozent).

Die meisten Todesfälle unter den Atemwegserkrankungen waren im Jahr 2020 durch bösartige Neubildungen, also Lungen-, Bronchial- und Luftröhrenkrebs (11 466 Verstorbene) verursacht. 7 866 Personen verstarben aufgrund chronischer Atemwegserkrankungen. COVID-19 war bei 7 295 Verstorbenen die Todesursache.

Das durchschnittliche Sterbealter der infolge einer Atemwegserkrankung Gestorbenen lag 2020 bei 77,5 Jahren (Männer: 76,4 Jahre; Frauen: 78,9 Jahre); es war damit um 1,6 Jahre niedriger als das durchschnittliche Sterbealter aller Gestorbenen.

Die Statistiker weisen darauf hin, dass die Zuordnung der Todesursachen in der Todesursachenstatistik auf den Angaben der den Tod bescheinigenden Ärztinnen und Ärzte in den ausgestellten Todesbescheinigungen basiert.

Kommentar hinterlassen on "21,7% MEHR TOTE DURCH ATEMWEGSERKRANKUNGEN"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: