ZWEITE MOBILFUNK MESSWOCHE NRW

Die kostenlose Funkloch-App (Screenshot: RuhrkanalNWES)

Nordrhein-Westfalen- Vom 18. Mai bis 25. Mai 2024 werden alle Menschen in Nordrhein-Westfalen gebeten, im Rahmen der zweiten Mobilfunkmesswoche NRW mithilfe der Funkloch-App der Bundesnetzagentur die Netzverfügbarkeit ihrer Mobilfunkanbieter zu erfassen. Die Funkloch-App steht kostenlos und werbefrei in den App-Stores (Google Play, Appstore) zum Download bereit. Durch die Meldungen soll ein genaueres Bild der Mobilfunkversorgungslage vor Ort und in der Fläche des Landes entstehen. Die Mobilfunkmesswoche NRW ist eine Initiative der Mobilfunkkoordinatorinnen und -koordinatoren in den Kreisen und kreisfreien Städten.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Nach aktuellen Angaben der Bundesnetzagentur basierend auf Berechnungen der Mobilfunknetzbetreiber beträgt die 4G-Flächenversorgung in Nordrhein-Westfalen

  • durch mindestens einen Mobilfunknetzbetreiber 98,2 Prozent,
  • je nach Netz zwischen 90,6 bis 95,2 Prozent.

Der neue Mobilfunkstandard 5G

  • ist bereits in mehr als 93,7 Prozent der Fläche durch mindestens einen Netzbetreiber verfügbar,
  • die einzelnen etablierten Netzbetreiber versorgen zwischen 66 Prozent und 88,5 Prozent der Fläche mit 5G.

12 Prozent der Landesfläche sind so genannte „graue Flecken“, also Flächen die von mindestens einem, aber nicht allen Netzbetreibern mit 4G oder 5G versorgt werden. Weniger als 1,6 Prozent der Landesfläche sind als „weiße Flecken“ bislang weder mit 4G noch mit 5G versorgt.

Was ist die Mobilfunkmesswoche NRW?

  • Im Zeitraum vom 18. Mai 2024 bis 25. Mai 2024 sind die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen dazu aufgerufen, mit Hilfe der Funkloch-App der Bundesnetzagentur Messungen mit ihrem mobilen Endgerät durchzuführen.
  • Bei der Messung wird die augenblickliche Netzverfügbarkeit des Mobilfunknetzes unkompliziert erfasst und werden so möglicherweise vorhandene Funklöcher ermittelt.
  • Die Ergebnisse werden anonymisiert an die Bundesnetzagentur übermittelt, in der Funkloch-Karte des Gigabitgrundbuchs des Bundes verarbeitet und im Nachgang der Mobilfunkmesswoche für Nordrhein-Westfalen ausgewertet.

Durch Ihre Beteiligung tragen Sie dazu bei, ein besseres Bild der Mobilfunkversorgung in NRW zu erhalten und unterstützen gezielt die Verbesserung der Mobilfunkversorgung. Die Funkloch-App steht kostenlos und werbefrei in den App-Stores zum Download bereit.

Neben der Mobilfunkmesswoche in Nordrhein-Westfalen findet dieses Jahr zum ersten Mal zeitgleich eine Messwoche in Rheinland-Pfalz statt. 

Rückblick zur ersten Mobilfunkmesswoche NRW 2023

Die erste Mobilfunkmesswoche NRW war dank der breiten Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ein großer Erfolg. Rund um die Messwoche vom 27. Mai bis 3. Juni 2023 haben in Nordrhein-Westfalen mehr als 36.000 Bürgerinnen und Bürger die Netzverfügbarkeit ihrer Mobilfunkanbieter gemessen und dabei über 13 Millionen Messpunkten erfasst. Das sind mehr als 70 Prozent der Messpunkte, die in Nordrhein-Westfalen sonst in einem Jahr mit der Funkloch-App der Bundesnetzagentur registriert werden. Die von der Bundesnetzagentur 2023 im Nachgang zur Mobilfunkmesswoche zur Verfügung gestellten Daten zeigen: Nordrhein-Westfalen ist bei der Mobilfunkversorgung auf einem guten Weg, es gibt aber auch noch Lücken. An knapp 94 Prozent der Messpunkte wurde eine Versorgung mit 4G oder 5G gemessen. 2G wurde an mehr als 5 Prozent der Messpunkte erfasst und der Anteil der gemessenen Funklöcher betrug rund 0,7 Prozent. Die Messungen über die Funkloch-App der Bundesnetzagentur sind nicht flächendeckend und erfassen die augenblickliche Netzverfügbarkeit des Mobilfunknetzes. Die bei der ersten Mobilfunkmesswoche NRW gesammelten Daten tragen dazu bei, bisherige Erkenntnisse über die Mobilfunkversorgung zu erweitern und zeigen Potenziale für den gezielten Mobilfunk-Ausbau auf.