WOHNUNGSBRAND – UNVERLETZTE KATZE – RAUSCHGIFTFUND UND POLIZEIGEWAHRSAM

Ein Barnd in einem Mehrfamilienhaus in Blankenstein löste für die Feuerwehr einen Großeinsatz aus. (Foto : Feuerwehr Hattingen, Jens Herkströter)

Hattingen – Ein Wohnungsbrand in Blankenstein erzeugte am letzten Samstag (06. November 2021) einen Großeinsatz der Hattinger Feuerwehr. Um 14.49 Uhr wurde eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Vidumestraße gemeldet. Es wurde noch eine Person in der Wohnung vermutet. Dies bestätigte sich bei Eintreffen der ersten Kräfte. Ein Bewohner, der das Gebäude noch selbständig verlassen konnte, berichtete über eine nicht gehfähige Person, die sich bereits im Treppenraum befinden sollte. Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz konnten dann eine schwerstverletzte Frau aus dem Haus tragen. Rettungsdienst und Notarzt haben sich um die weitere Versorgung gekümmert.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Gleichzeitig ging ein dritter Trupp unter schwerem Atemschutz mit einem Strahlrohr zur Brandbekämpfung in die betroffene Wohnung vor. Weitere Einsatzkräfte erkundeten die Gebäuderückseite und stellten die Wasserversorgung von einem Hydranten aus sicher.

Während der laufenden Brandbekämpfung kontrollierten weiteren Kräfte der Hattinger Feuerwehr die restlichen drei Wohnungen im Haus. Auch im Nachbarhaus wurde eine Wohnung kontrolliert da die Hitzentwicklung in der Brandwohnung sehr stark war. Außer einer Verrauchung im Treppenraum und dem Dachgeschoss gab es keine weiteren Schadenmerkmale.

Keine Lebensgefahr mehr

Aufgrund der Schwere der Verletzungen der Bewohnerin der betroffenen Wohnung forderte der Notarzt einen Rettungshubschrauber an. Dieser landete wenig später auf dem Sportplatz an der Marxstraße. Die Landeplatzsicherung übernahmen weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr. Nach Abstimmung der Notärzte entschied man sich für einen Transport mit dem Rettungswagen in eine Bochumer Spezialklinik. Wie die Polizei am Montag (08. November 2021) RuhrkanalNews auf Nachfrage mitteilte, besteht inzwischen für die aus der Brandwohnung gerettete Person keine Lebensgefahr  mehr. Außerdem wird ein Brandsachverständiger heute in der Wohnung tätig, um die Ursache dieses Brandes zu ermitteln.

Polizei findet Tupperboxen mit Marihuana – Katze wohlauf- Person im Gewahrsam

Im Rahmen des Brandeinsatzes in dem Mehrfamilienhaus „kümmerten“ sich Polizeibeamte dann um einen anderen Hausbewohner, der sich den Einsatzkräften gegenüber „nachhaltig“ um das Wohl seiner Katze sorgte und unbedingt in seine Wohnung wollte.

„Polizeibeamte begleiteten ihn in seine Wohnung und staunten nicht schlecht, als sie direkt unter dem Wohnzimmertisch Tupperboxen mit vermutlich Marihuana vorfanden und natürlich beschlagnahmten. Der Wohnungsinhaber „durfte“ dann die Beamten begleiten und das Wochenende im Polizeigewahrsam verbringen, bis am heutigen Montag über die weiteren Ermittlungen entschieden ist. Die Katze in seiner Wohnung war unverletzt und konnte einer Vertrauensperson des in das Polizeigewahrsam verbrachten anderen Wohnungsinhabers übergeben werden“, teilte die Polizei RuhrkanalNews auf Nachfrage mit.

%d Bloggern gefällt das: