POLIZEI: AUGEN AUF – TASCHE ZU! – TASCHENDIEBE UNTERWEGS

Polizei (Symbolbild: Strohdiek)

Ennepe-Ruhr-Kreis /Hattingen- Am Montag (07. September 2020)) stahl eine unbekannte Täterin einer 80-jährigen Hattingerin die Geldbörse zusammen mit ihrem Haustür- und Wohnungsschlüssel. Die Seniorin befand sich in einem Supermarkt im Bruchfeld in Hattingen. Sie hängte den Einkaufsbeutel mit ihren Wertsachen an ihren Rollator und ließ diesen für nur einen kurzen Augenblick aus den Augen. Diesen Moment nutzte die Diebin und nahm den Beutel an sich und flüchtete.

Laut Kriminalstatistik der Polizei wurden im Jahr 2019 im Ennepe-Ruhr- Kreis insgesamt 183 Taschendiebstähle angezeigt. Taschendiebe machen sich insbesondere das Gedränge in Geschäften oder öffentlichen Verkehrsmitteln zunutze, um zuzuschlagen. Meistens gehen Taschendiebe in Teams vor. Im Supermarkt fragen Fremde häufig das Opfer nach einer bestimmten Ware, während danach gesucht wird, wird die Tasche am Einkaufswagen ausgeräumt oder gestohlen. Neben dem finanziellen Schaden ist ein Taschendiebstahl oft mit großem zeitlichem Aufwand und Ärger verbunden, z.B. weil entwendete Dokumente neu ausgestellt werden müssen. Für die Wiederbeschaffung von Ausweisen, Führerschein und anderen Dokumenten können schnell einige Hundert Euro zusammen kommen.

Die Polizei rät:
– Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
– Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.
– Rechnen Sie vor allem in Menschenmengen damit, dass Diebe Sie ablenken wollen, um Sie zu bestehlen. Bleiben Sie misstrauisch, wenn Sie von Unbekannten angesprochen werden – mit welchem Anliegen auch immer.

%d Bloggern gefällt das: