GENERALPROBE GELUNGEN – DOCH ÄRGER MIT DEM BAUAMT

Die neue Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt: Der Singende Weihnachtsbaum (Foto: RuhrkanalNEWS)

Hattingen – Seit einer Woche steht auf dem Kirchplatz in Hattingen ein „Ungetüm“. Ein etwa 7 Meter hohes Baugerüst. Ummantelt von schwarzem Stoff und mit über 780 Tannenzweigen auf vier Etagen dekoriert. Das, was man da sieht, lässt so langsam die Form eines Weihnachtsbaum erkennen. Und richtig. Es ist die neue Attraktion auf dem nostalgischen Weihnachtsmarkt von Alfred Schulte-Stade, ein singender Weihnachtsbaum. Singend deshalb, weil auf jeder Ebene, Künstler und Musiker Aufstellung nehmen können und somit den überdimensionalen Weihnachtsbaum zum Leben erwecken. Kinder der Hattinger Grundschulen nahmen heute an einer Generalprobe teil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

„Sie haben einen glücklichen Veranstalter vor sich,“ so Ideengeber Alfred Schulte-Stade, der sichtlich begeistert auf diese Erneuerung auf dem Weihnachtsmarkt ist.

Bauordnungsamt untersagt die Benutzung der vierten Etage

Entscheidungen nach Aktenlage. Petra Puhl und Hans-Joachim Eisinger vom Bauordnungsamt. (Foto: RuhrkanalNEWS)

Nicht ganz so begeistert waren die Mitarbeiter des Bauordnungsamt Hattingen, die neben Bürgermeister Dirk Glaser und Mitarbeiter der Feuerwehr auch zur Abnahme erschienen sind. Man untersagt schlichtweg das Begehen der obersten vierten Etage. Zu gefährlich sei der Aufstieg, so hört man.

Das trotz vorliegender Genehmigung und unter Einhaltung aller Auflagen der singende Weihnachtsbaum jetzt nur noch bis zur 3 Etage bespielt werden soll, versteht auch Alfred Schulte-Stade nicht: „Schließlich habe man im Vorfeld doch alles geklärt und sich strikt an die Vorgaben gehalten. Nun diese Entscheidung, so kurz vor der Eröffnung. Das ist einfach nicht hinnehmbar. Sollen sich jetzt Juristen darum kümmern“, sprach’s und verließ wütend den Kirchplatz.

1 Kommentar zu "GENERALPROBE GELUNGEN – DOCH ÄRGER MIT DEM BAUAMT"

  1. Alfred Römer | 25. November 2018 um 18:39 |

    So kann man natürlich engagierte Leute wie
    Herr Schulte Stade wunderbar vergrätzten
    und den schönsten Weihnachtsmarkt in der Region und Super Werbeträger für die Stadt
    Über kurz oder lang kaputt machen! Anschließend kann man dann ja im großem
    Chor unteranderem dem Kaufkraft Verlust
    und schlechte Fremdenverkehrs Zahlen
    bitterlich beweinen!
    Weiterso das ist ja spitzen Werbung für Hattingen!
    Das ist die beste Möglichkeit Hattingen weiter herunter zu wirtschaften auf lange Sicht!
    Alfred Römer

Kommentare sind deaktiviert.