EIN DREIFACHES: „ALOHA“

Essen/Hattingen- Wenn eine Karnevalsgesellschaft Rot-Grün heißt, eine Lila Sitzung mit den Rosa Funken veranstaltet und sich irgendwo zwischen Verzauberung und Regenbogen bewegt, dann dürfte klar sein: Das wird bunt, ungewöhnlich, das wird Party. Und genauso war die 14. Lila Sitzung der Karnevalsgesellschaft in den Essener Weststadthallen. Eine gelungene Mischung aus Show- und Gardetanz, Bütt, Musik und Comedy sorgte für Stimmung bis weit nach Mitternacht. Königliche Hoheiten gaben sich die Ehre und Essens Stadtoberhaupt Thomas Kufen war selbstverständlich auch dabei.

Die 14. LILA SITZUNG

Ein kurzer Blick zurück: Seit 55 Jahren ist Manfred Geldmacher Vorsitzender der KG Rot-Grün. Der heute 72jährige wurde Jung-Unternehmer mit 62 Jahren und kaufte nach 41 Jahren als Angestellter die Firma Baukulit in Hattingen. Damit verhinderte er den Einstieg ausländischer Investoren. Warum man sich so etwas ans Bein bindet, während andere bereits im Vorruhestand sind oder über die Rente nachdenken? Weil das Herz „ja“ sagt aus Liebe zu einem Beruf, der Berufung ist. Vielleicht auch deshalb, weil man den Mut hat, Ungewöhnliches zu tun. Das probierte er auch mit der Lila Sitzung vor 14 Jahren. Ihren Ursprung hatte sie in einem homosexuellen Pärchen in dem Kupferdreher Jecken-Verein. Warum dann nicht das mal zum Thema machen und gemeinsam abfeiern? Vor ein paar Jahren musste (und wollte) man sich dann in Richtung Weststadthallen vergrößern, denn mittlerweile geben sich hier rund 400 bis 500 Gäste – Homo- wie Heterosexuelle – ein Stelldichein des Frohsinns. Menschen mit oder ohne Handicap, alles ist dabei, um einfach Spaß zu haben. Die etwas andere Karnevalssitzung steht seit der Gründung für Toleranz und Weltoffenheit. 

OB von Essen, Thomas Kufen (CDU) und Claus J. Barteczko (RuhrkanalNEWS) auf der Lila Sitzung (Foto: Pielorz)

Zum Auftakt zeigt der jecke Nachwuchs, wieviel Spaß sie haben. Janine Marx besingt den Regenbogen mit passendem Schirmchen und dann erklärt Bernd Segschneider, Präsident der Rosa Funken, einige wichtige Dinge, die zumindest Neulinge nicht wissen könn(t)en. Da ist erstmal der traditionelle Gruß. Natürlich, Alaaf und Helau ist bekannt – mit allen möglichen Sonderlauten wie beispielsweise „holau“ -wenn denn der Stadtteil gerade mal mit „ho“ anfängt. In diesem Fall kann man das alles vergessen, denn der Ruf der Lila Sitzung heißt „Aloha“ und wird durch die Handbewegung des sogenannten „Teekesselchen“ symbolisiert. Das muss der Saal selbstverständlich üben – muss ja auch alles klappen im Verlaufe des Abends. Ähnlich verhält es sich mit der karnevalistischen Rakete – in diesem Fall das dreifache „Hottehüh“. Zunächst mit den Fingerknöcheln, dann in der mittleren Ekstase unter Mithilfe der Füße und schließlich kurz vor dem Ausrasten aufstehend zur La-Ola-Welle. Das sind aber dann eigentlich auch schon die wichtigsten Dinge, die man wissen muss. Und los geht’s!

Die 14. Lila Sitzung in Essen – Mitschnitt ENTEtainmentfilm Hattingen

Die Rosa Funken legen erstmal ordentlich vor – und weil sie auf ihre Silberne Hochzeit zurückblicken, bietet sich der Ausflug in die Stadt der Liebe – Paris – natürlich geradezu an. Die Stimmung heizen auch die „Die Flotten Socken“ an. Sie sind Kult auf der Lila Sitzung und zeigen, dass Menschen mit Handicap wie selbstverständlich mitfeiern. Seit 2004 gibt es sie bereits als Tanzgruppe geistig behinderter Mitglieder zwischen 17 und 60 Jahren. Sie werden erst nach einer Zugabe von der Bühne entlassen. Burning Feet von der „Röschensitzung“ aus Köln zeigen dann auch, was so tänzerisch alles möglich ist – zumindest wenn man Ausdauer und nötige Übung hat. Was man mit seinem Bauch noch machen kann – außer ihn mit Nahrung hegen und pflegen – macht Michael Walta deutlich. Seit vielen Jahren ist der Bauchredner im Geschäft – die Figur Hilde gibt es aber erst seit 2015. Und klar, Unterstützung aus dem Publikum gibt es selbstverständlich bei seinem Auftritt auch. 

Dann wird es Zeit für Königliches. Andreas und Heike Kaliga ziehen mit Gefolge ein. Das Essener Stadtprinzenpaar lässt es sich nicht nehmen, bei der Lila Sitzung dabei zu sein. Das gilt auch für Oberbürgermeister Thomas Kufen, der seit 2015 an der Spitze der Stadt steht. Im gleichen Jahr heiratete er übrigens seinen Partner David Lüngen und der ist natürlich auch auf der Lila Sitzung. Ganz viel Herz gibt es diesem bunten Abend – der von Stunde zu Stunde durch Konfettiregen bunter wird – sowieso. Ganz offiziell wird es bei der Verleihung des „Essener Herz“ an Sabine Kost. Dann geht es Schlag auf Schlag: Steven Alan präsentiert eine musikalische Bühnenshow, es gibt eine Pause zum „Essen fassen“ mit Currywurst und Frikadellen. Danach ist die Bühne übervoll, denn die Rot Weißen Funken aus Köln sind sehr, sehr, sehr viele Menschen. Sie präsentieren mit dem Tanzmariechen und dem „Stippeföttche“ das, was eben Tradition nicht nur in der Domstadt ist. Stargast des Abends ist Mr. Yesterday Man – Chris Andrews. Der 77jährige bringt die Hütte immer noch zum Beben und die „Pretty Belinda“ animiert zum Mitsingen. Kurz vor Mitternacht kommt dann Elke Winter. Im Schmidt-Theater in Hamburg ist sie genauso zuhause wie auf Kreuzfahrtschiffen oder eben bei der Lila Sitzung in Essen. Die Travestie-Queen kommt super an und toppt den eigenen Auftritt als Duo mit Diva Wanda Kay, die natürlich auch solo eine Granate ist. Schrill, laut, Gänsehaut. Alles dabei und dann ist sie vorbei. Die 14. Lila Sitzung. Zum Abschluss wie immer mit den Rosa Funken und dem Köln-Lied – ganz speziell, aber nicht nur, für den langjährigen Vorsitzenden der KG Rot Grün, Manfred Geldmacher. 

Fotostrecke von Dr. Anja Pielorz:


Kommentar hinterlassen on "EIN DREIFACHES: „ALOHA“"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.