DLRG WURDE SELBST OPFER DES HOCHWASSERS

Anstatt zum Einsatz fahren zu können, mussten die Einsatzkräfte ihre Garage und ihren Seminarraum von Schlamm befreien. (Foto: DLRG)

Ennepetal – Die DLRG Ennepetal ist in den Katastrophenschutz eingebunden und es war eigentlich geplant, dass sie in den Hochwassergebieten der Nachbarstädte und in der Region Aachen helfen. In der Nacht zum 15. Juli 2021 wurden diese Pläne aber unter 1,50m Schlamm begraben. Die angemietete Halle für die Einsatzfahrzeuge, Boote und Rettungsgeräte stand innerhalb kürzester Zeit unter Wasser. Die Höhe des Schadens ist noch nicht zu beziffern. Der Vorsitzende der DLRG Ennepetal, Jens Schelberg, befürchtet aber das Schlimmste. „Überwältigt hat uns allerdings die Hilfsbereitschaft der DLRG Freunde aus Schwelm, der örtlichen Feuerwehr und der Firma Blume – obwohl diese ebenfalls massiv betroffen ist.“ 

Die DLRG Ennepetal wurde 1963 gegründet. Sie engagiert sich seitdem ehrenamtlich in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung und sorgt für Sicherheit im, am und auf dem Wasser der Glörtalsperre. 

Wer der DLRG Ennepetal helfen möchte – Spenden sind herzlich willkommen:

DLRG Ennepetal e.V.
Commerzbank
IBAN: DE53 3304 0001 0551 6877 00
Stichwort: Hochwasser

%d Bloggern gefällt das: