DLRG FREUT SICH WENN BÄDER RENOVIERT SIND

DLRG und Feuerwehreinsatz an der Ruhr (Archivfoto: RuhrkanalNEWS)

Hagen/Ennepe-Ruhr-Kreis- Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Bezirk Hagen/ EnnepeRuhr hat im letzten Jahr im Bereich der Schwimmanfänger (Seepferdchen und Jugendschwimmabzeichen Bronze, Silber und Gold) weniger Prüfungen abnehmen können als im Jahr davor – nämlich 690 (2018 = 829) Die Zahl der Rettungsschwimmabzeichen stieg leicht von 456 (2018) auf 485 in 2019.

„Diese Bilanz präsentieren wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, so Carsten Fröse, Vorsitzender des DLRG Bezirks Hagen/ Ennepe-Ruhr. Grund für diesen Rückgang ist die immer mal wieder notwendige Schließung von Bädern aufgrund von Renovierungsarbeiten. “Wir freuen uns natürlich, dass in den Städten unseres Bezirkes die Bäder in Schuss gehalten werden. Im nächsten Jahr werden die Ausbildungszahlen sicher wieder steigen.“

An den örtlichen Seen und Kanälen haben die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer/-innen in 2019 insgesamt 31.397 Stunden für Sicherheit im, am und auf dem Wasser gesorgt. Es wurden 9 erfolgreiche Rettungen durchgeführt und über 120mal Hilfe geleistet. Leider wurde auch eine Tote geborgen.

%d Bloggern gefällt das: