WEGEN DATENSCHUTZ – PROBLEME MIT SENIORENFEIERN

Dirk Glaser und Sabine Werner (Foto: Stadt Hattingen)

Hattingen – Ausgerechnet die Verschärfung des Datenschutzes sorgt dafür, dass Menschen über 70 in diesem Jahr keine persönlichen Einladung zu Seniorenfeiern per Brief bekommen.

Im Jahre 2018 sind elf Seniorenfeiern in den Stadtteilen geplant, zu denen alle Hattinger Einwohnerinnen und Einwohner ab 70 Jahre eingeladen sind. Nur: Wie erfahren die Eingeladenen davon? Die neuen EU-weiten Datenschutzregelungen verbieten die Verwendung von geschützten personenbezogenen Daten. Zu diesen Daten gehören natürlich auch Alter und Wohnsitz. Will sich die Stadt nicht strafbar machen, darf sie nicht mehr Daten aus dem Melderegister generieren und ungefragt persönlichen Briefe mit Einladungen verschicken.

„Seniorenfeiern sind wichtige soziale Klammern, auf sie können und wollen wir auf keinen Fall verzichten“, so Bürgermeister Dirk Glaser, der sich persönlich durch juristische Beratung davon überzeugen lassen musste, dass die langjährige Praxis der Verwaltung nun illegal ist. „Wir sind nun gezwungen, durch Pressearbeit, Plakate und Flyer auf die Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Und wir bitten alle, die die Termine kennen, sie an Bekannte und Freunde oder in der Familie weiterzugeben!“

Zehn Seniorenfeiern mit über tausend Gästen werden vom städtischen Fachbereich Soziales und Wohnen organisiert. Die Seniorenfeier für den Ortsteil Elfringhausen wird vom Heimat- und Verkehrsverein Elfringhausen im Rahmen des jährlichen Heimatfestes durchgeführt.

Stephanie Berkermann, Fachbereichsleiterin „Soziales und Wohnen“ bei dem auch das Seniorenbüro der Stadt angesiedelt ist: „Bei allen Feiern gibt es Kaffee, Kuchen und Kaltgetränke. Und natürlich ein Programm.“ Gerade das Unterhaltungsprogramm scheint die städtischen Seniorenfeiern so attraktiv zu machen, dass jährlich bis zu 2200 betagte Menschen in Gesellschaft lachen, singen und schunkeln. Als Akteure oder besser Künstler treten beispielsweise Musiker und Musikgruppen mit und ohne Verkleidung auf, Alleinunterhalter und Hobby-Zauberer faszinieren ihr Publikum, Turnvereine bieten akrobatische Vorstellungen, Chöre bieten den Rahmen für gemeinsames Singen und auch Gruppen aus Kindergärten und Schulen begeistern die alten Menschen. Stephanie Berkermann: „Die Gäste werden miteinbezogen und zum Mitsingen, Tanzen und Schunkeln animiert. Der ganze Saal macht mit – zum Beispiel bei Bewegungsübungen auf dem Stuhl.“

8600 Euro gibt die Stadt für diese Seniorenfeiern aus. Geld, das aus den Überschüssen der Sparkasse stammt. Dazu kommen natürlich noch die internen Kosten für Personal und Organisation. Zuständig für die Seniorenfeiern ist das Seniorenbüro der Stadt mit zurzeit drei Mitarbeitern. Hier können Bürger und Bürgerinnen sich informieren über Ort und Zeit der nächsten Seniorenfeier, die rund ums Jahr stattfinden und zu denen in diesem Jahr keine persönlichen Einladungen verschickt werden dürfen. Informationen erhält man bei der Stadt unter Telefon 02324 204-5502.

Die Seniorenfeiern im September:

Holthausen 7.9.2018 15.30 Uhr Mehrzweckhalle, Am Hagen

Niederbonsfeld 13.9.2018 15 Uhr Kath. Gemeindehaus, St. Engelbert

Bredenscheid-Stüter und Oberstüter, 18.9.2018 15.30 Uhr Mehrzweckhalle Habichtstraße

Winz-Baak 26.9.2018 15 Uhr Mehrzweckhalle, Regerstraße

Web Design BangladeshBangladesh Online Market