TANGO-MUSIK IM ALTEN RATHAUS: SEHNSUCHT, ELEGANZ UND VIRTUOSITÄT

Hattingen– Die Grenzgänger des Contrabajando Ensembles nehmen Sie am Freitag, 17. Februar, mit auf eine Reise quer über den südamerikanischen Kontinent. Kreativität und Lebensfreude rangieren hier vor stilistischem Schubladendenken, Spielfreude und eingängige Melodien vor virtuoser Perfektion. Ausgangspunkt ist der argentinische Tango mit Werken von Astor Piazzolla, dann geht es zu José Bragato und Rodolfo Mederos – überzeugender kann Weltmusik nicht sein! Traurig sanft, aber auch bestimmend deutlich lässt Felicitas Stephan ihr Cello singen, kraftvoll meldet mal die Gitarre von Wolfgang Lehmann, mal Sabine Böker-Kaminsky am Klavier einen Anspruch auf Melodieführung an. Immer wieder jubelt oder jammert das Akkordeon von Stefanie Schulte-Hoffmann. Darunter bereitet Uli Bär am Bass rhythmusgebenden und festigenden Untergrund. Im Laufe des Programmes verschwimmen die Grenzen zwischen den unterschiedlichen Musikrichtungen immer mehr, immer neue Stile werden unter dem Motto Cross-Over im Programm dieses lebendigen Ensembles vereint. “Del Diablo y del Angel” – vom Teufel und vom Engel heißt das neue Programm des Ensemble Contrabajando, das sich auf die Suche nach dem Diabolischen und dem Engelhaften in Piazzollas Musik gemacht hat.“In meiner Geschichte mischen sich Teufel und Engel … man muss von allem etwas haben”, bekannte der Komponist Astor Piazzolla.

Beginn ist um 20.00 Uhr, der Eintritt beträgt 13 Euro, ermäßigt 11. Veranstalter ist der Fachbereich Weiterbildung und Kultur, Marktplatz 1-4 (0 23 24-204 3520). Karten gibt es im Vorverkauf auch bei der Stadtbibliothek im Reschop Carré (204 3555) sowie in der vhs, Marktplatz 4 (204 3511).

%d Bloggern gefällt das: