NEUER BAUHOF FÜR SPROCKHÖVEL

Architekt Markus Muckenhaupt, ZGS-Chef Ralph Holtze, Fachbereichsleiter Ulrich Höhmann und der Leiter des Bauhofes, Peter Will (v.re.) (Foto: Höffken)

Sprockhövel- Durch die Verlegung des Bauhofes von Haßlinghausen auf eine Freifläche neben dem neuen Feuerwehrhaus in Niedersprockhövel an der Hiddinghauser Straße verspricht sich die Stadt auch Vorteile für Reparaturen des Fahrzeug- und Geräteparks der daneben angesiedelten Feuerwehr.

Die Bautätigkeiten gehen gut voran. Im neuen „Hauptgebäude“ des Neubaus werden die LKW-Werkstatt, der Kanalfahrzeug-Bereich, die Umkleiden und Sozialräume, sowie die Büros untergebracht. Das Nebengebäude steht direkt mit der Rückseite zur Feuerwehr und beinhaltet Gerätehallen, einen LKW-Waschplatz, das städtische Streusalzlager für den Winterdienst und den kombinierten Funk- und Übungsturm (-Übungen der Feuerwehr und Betriebsfunk des Bauhofes).

Hochbau beginnt in Kürze

Die Erdarbeiten sind fast fertiggestellt, die Kanalarbeiten im Zeitplan und zurzeit werden die Fundamentarbeiten durchgeführt. Mit Fertigstellung des Neubaus, dessen Inbetriebnahme im Herbst 2022 vorgesehen ist, erhalten die Mitarbeiter:innen des städtischen Bauhofes ein neues, zweckmäßiges und zukunftsweisendes Gebäude, von dem letztlich alle Bürgerinnen und Bürger Sprockhövels profitieren.
Die reinen Baukosten (ohne Nebenkosten und Einrichtung) werden unter Berücksichtigung der zuletzt enormen Preissteigerungen im Bausektor auf rund 2,5 Millionen Euro geschätzt.

Erfreulich ist auch, dass gleichzeitig für die Kräfte der Feuerwehr Sprockhövel ein Übungsturm errichtet wird.

Bild: Muckenhaupt-Planung-Architektur, Collage : Höffken
Bild : Muckenhaupt-Planung-Architektur, Collage: Höffken
%d Bloggern gefällt das: