NAMENSRECHTE WERDEN NICHT VERKAUFT – SPONSOR BLEIBT

Der neue Kunstrasenplatz In der Behrenbeck (Foto: RuhrkanalNEWS)

Hattingen- Die Namensrechte am Fußballplatz In der Behrenbeck werden erst mal nicht verkauft. Das teilte der Vorsitzende des DJK Märkisch Hattingen jetzt mit. Demnach ist der Eigenanteil, den der Fußballverein für den neuen Kunstrasenplatz zahlen muss, dennoch gesichert. „Wir haben die Zusagen weiterer Sponsoren bekommen und können die nötigen 70.000 Euro aufbringen“, sagt Rainer Schröter im Telefonat mit RuhrkanalNEWS. „Ich kann außerdem versichern, die Finanzierung ist nicht auf Kante genäht.“

Ursprünglich sollte der Sportplatz in „Innova Sportpark“ umbenannt werden. Der Vertrag war von Verein und „Innova Objektverwaltung GmbH“ bereits unterschrieben und bis in den Hauptausschuss gelangt. Die Politiker des Ausschusses und der Stadtverordnetenversammlung empörten sich dort über einen Passus, der besagte, dass der Verein keinerlei Pressekontakte zu RuhrkanalNEWS unterhalten darf. Darüber hatte die WAZ als Erstes berichtet. Die Hattinger Politik machte deutlich, dass sie diesem Vertrag so auf keinen Fall zustimmen würde. Auch eine geänderte Fassung die Bürgermeister Dirk Glaser nach einem Gespräch mit Sponsor und Verein präsentierte, hätte vermutlich keine Mehrheit im Rat gefunden. Einen Tag vor der entscheidenden Ratssitzung bat der Verein Bürgermeister und Verwaltung darum, den Punkt von der Tagesordnung zu nehmen. (Hier die RuhrkanalNEWS-Meldung vom Tag, damals war noch nicht bekannt, dass DJK um Absetzung gebeten hatte) Diesem Wunsch kam die Verwaltung nach. Eine Abstimmung gab es daraufhin nicht mehr.

Eröffung des Fußballplatzes am 7. September

Dennoch zog der Passus, der ein Presseorgan für 15 Jahren ausschließen sollte, weite Kreise. Der WDR berichtete in seiner Sendung „Töne, Texte-Bilder – Das Medienmagazin“. Sponsor und Stadtverwaltung äußerten sich für den Bericht allerdings nur schriftlich. DJK Märkisch Hattingen äußerte in einer am Ausstrahlungstag veröffentlichten Pressemitteilung sein Bedauern über den Vertragsbestandteil.

DJK Märkisch Hattingen und „Innova Objektverwaltung GmbH“ arbeiten weiterhin zusammen. „Die Innova schaltet Bandenwerbung am Sportplatz. Aber bringt dem Verein natürlich nicht so viel Geld, wie die Namensrechte am Platz“, sagt Rainer Schröter. Und natürlich fehlen die ursprünglich durch den Vertrag einkalkulieren 70.000 Euro nun an anderer Stelle. Beispielsweise sind die Sanitären Anlagen nicht mehr so, wie es sich die Vereinsmitglieder vorstellen. Deren Sanierung verschiebt sich nun. „Möglicherweise wird das im kommenden Jahr ein Projekt für unseren Förderverein“, sagt Schröter. „Aber das ist noch eine Idee, konkrete Vorstellungen gibt es dazu noch nicht.“ Demzufolge ist auch das Thema Namensrechteverkauf für den Sportplatz noch nicht ganz vom Tisch. Der Vereinsvorsitzende kann sich gut vorstellen, dass er noch mal auf die Suche nach einem Käufer geht. „Aber erst mal feiern wir die offizielle Einweihung unseres neuen Fußballplatzes. Die Bauzeit war sehr anstrengend für alle Ehrenamtlichen, die sich damit beschäftigt haben“, begründet Rainer Schröter das Vorgehen. Wenn am 7. September ab 10:30 Uhr der schicke Platz mit einer kleinen Feier und mehreren Fußballspielen übergeben wird, ist RuhrkanalNEWS übrigens auch eingeladen. Wir werden kommen.

Web Design BangladeshBangladesh Online Market