HATTINGEN LIVE 10

Foto: Kordula Schulte, Jazzpana im Kleinen Café

Hattingen LIVE die Zehnte

hieß es am Samstag Abend wieder in der Hattinger Altstadt. Das Atelier „Kunstrevier“ ist nur eins von mehreren, die in dieser Nacht geöffnet sind. Meistens geht es hier ruhiger zu, als in den Kneipen, die mit live Musik locken.

So wie im Einhorn, haben es sich die Bands in den oft engen Kneipen gemütlich gemacht. Obwohl sie von rustikalem und knorrigem Fachwerk eingerahmt werden, lassen es die Musiker von „Herr Meier“ ordentlich krachen. Bereits um 20 Uhr geht es los, die erfahrenen Besucher der Veranstaltung sind schon früh da, schließlich weiß man, dass es in den verschiedenen Kneipen gewöhnlich sehr voll wird. In einigen ist das auch tatsächlich der Fall.

In der Krone räumt das „Duo Taktlos“, wie in jedem Jahr, kräftig ab. Egal ob überfüllt oder angenehm voll, die Stimmung ist in allen Kneipen gut bis sehr gut. Doch beim Gang durch die Stadt fällt auf, dass die Straßen deutlich leerer sind, als in den vergangenen Jahren. Das liegt einerseits sicher an der Witterung, die ganz und gar nicht frühlingshaft daherkommt. Man könnte auch sagen es ist ziemlich kalt und nass. Aber die Veranstaltung auf das erste Ferienwochenende zu legen, war von den Organisatoren sicher auch nicht die beste Idee. Doch die Besucher die sich in die Hattinger Altstadt aufgemacht haben, sind zufrieden mit dem Angebot.

Im kleinen Café ist die Stimmung weniger ausgelassen. Hier spielt Jazzpana ruhige, groovige Stücke. Die Besucher in der urigen Kneipe sind weniger auf Party, denn auf die ein oder andere Unterhaltung aus.

Alles in allem war es eine runde Veranstaltung mit guten Künstlern und rockiger Musik, der jedoch für das nächste Jahr, mehr Fingerspitzengefühl für die Terminierung zu wünschen ist.

Web Design BangladeshBangladesh Online Market