CORONA: TRINKWASSER KÖNNTE IN UNGENUTZTEN GEBÄUDEN VERKEIMEN

Trinkwasser aus dem Wasserhahn (Symbolfoto: RuhrkanalNEWS)

Ennepe-Ruhr-Kreis- Aufgrund der Corona-Krise ist das öffentliche Leben so gut wie stillgelegt. In Schulen, Kitas, Turn- und Sportstätten, Hotels, Gaststätten, Jugendherbergen oder in anderen nicht oder nur wenig genutzte Einrichtungen besteht die Gefahr der Verkeimung des Trinkwassers. Darauf weist jetzt die Kreisverwaltung hin.

Bakterien wie Legionellen vermehren sich in stehendem Wasser gut, warnt das Gesundheitsamt. Daher sollte nicht vergessen werden, die Wasserhähne regelmäßig zu öffnen. Vorgeschrieben ist es, alle Entnahmestellen, also jeden Wasserhahn und jeden Duschkopf, mindestens alle drei Tage zu öffnen.

Bei diesem Spülen sollte nacheinander sowohl kaltes wie auch heißes Wasser für mehrere Minuten laufen Nur wer dies mache, sorge dafür, dass das Wasser bei Inbetriebnahme der Gebäude wieder in gewohnt einwandfreier Qualität zur Verfügung stehe.

Kommentar hinterlassen on "CORONA: TRINKWASSER KÖNNTE IN UNGENUTZTEN GEBÄUDEN VERKEIMEN"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: