CORONA SORGT FÜR EINBRUCH BEI SCHWIMMAUSBILDUNG

Schwimmkurse der DLRG im Ennepe-Ruhr-Kreis (Screenshot: RuhrkanalNEWS)

Ennepe-Ruhr-Kreis- Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Bezirk Hagen/ Ennepe-Ruhr hat im letzten Jahr im Bereich der Schwimmanfänger (Seepferdchen und Jugendschwimmabzeichen Bronze, Silber und Gold) deutlich weniger Prüfungen abnehmen können als im Jahr davor – nämlich 147 (2019 = 690) Auch die Zahl der Rettungsschwimmabzeichen sank deutlich von 485 (2019) auf 252 in 2020.

„Diese Bilanz präsentieren wir nicht gerne“, so Carsten Fröse, Vorsitzender des DLRG Bezirks Hagen/ Ennepe-Ruhr. “Der dramatische Rückgang der Ausbildungszahlen durch die pandemiebedingte Schließung der Bäder bedeutet: noch mehr Nichtschwimmer.“ Da auch im ersten Halbjahr dieses Jahres die Bäder geschlossen waren befürchtet die DLRG, dass dieser Ausbildungsstau kaum aufzuholen ist.

An den örtlichen Seen und Kanälen haben die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer/-innen im Jahr 2020 insgesamt 16.171 Stunden für Sicherheit im, am und auf dem Wasser gesorgt. Es wurden 2 erfolgreiche Rettungen durchgeführt und über 122mal Hilfe geleistet.

%d Bloggern gefällt das: