1700 EURO FÜR DEN GUTEN ZWECK

Der 1. Integrationscup Hattingen / Sprockhövel (Foto: RuhrkanalNEWS)

03Hattingen/Sprockhövel- Es ist ein Schnellschuss mitten in den Sommerferien. Bernd Kalle will Fußball für den guten Zweck spielen lassen. Ein Turnier mit Vereinsmannschaften, Flüchtlingen und Teams von Hilfsorganisationen soll es sein. Innerhalb von 14 Tagen stemmt er das Projekt. „Wir freuen uns, dass zehn Mannschaften spontan bereit waren, hier aufzulaufen“, sagt Bernd Kalle.

Und die Arbeit hat sich gelohnt. Das Turnier verläuft durchgängig friedlich. Die Schiedsrichter haben erfreulich wenig zu tun, auch wenn die Fußballer zugeben, dass sie „immer gewinnen wollen, wenn sie gegen einen Ball treten.“ Doch hier wird ein ums andere mal auf die letzte Grätsche verzichtet, denn die Idee Spenden zu sammeln steht deutlich im Vordergrund. Und das gelingt. Dank zahlreicher Sponsoren können viele Lose für eine gut bestückte Tombola verkauft werden, Kuchenspenden und die Imbissbude sorgen für weitere gute Einnahmen.

02„Nur das Wetter hätte uns besser treffen können“, sagt Bernd Kalle mit Blick zum bewölkten Himmel. „Es ist doch recht unbeständig, das hat sicher viele davon abgehalten, auf dem Sportplatz der TSG Sprockhövel vorbeizuschauen.“ Und außerdem zeigt sich hier der Nachteil eines spontanen Spendenturniers. Die Zeit zur Werbung ist sehr kurz. Um wirklich viele Interessierte zu erreichen, wären zwei, drei Wochen mehr Vorlauf sicher gut gewesen. Doch am Ende ist das Ergebnis auch so mehr als gut. 1.700 Euro sind zusammengekommen. Das Geld geht an „Hattingen solidarisch“ und an „Merlin e.V.“.

Nach dem erfolgreichen Auftakt soll der Integrationscup auf jeden Fall wiederholt werden. Das Lob der Stadtspitzen aus Hattingen und Sprockhövel hat sicher dazu beigetragen. Doch entscheidend ist die Tatsache, dass alle Mannschaften nicht nur fair spielen, sondern nach Turnierende ganz selbstverständlich beim Aufräumen helfen.

Filmbericht folgt

04

%d Bloggern gefällt das: